Hangzhou (Zhejiang, China) ~ Westsee / 杭州 (浙江, 中国) ~ 西湖

cropped-img_8905.jpg

Die Stadt Hangzhou in der Provinz Zhejiang, knapp 200 km südlich von Shanghai gelegen und von dort mit dem Zug überaus schnell zu erreichen, wird (trotz ihrer Größe) als eine der schönsten Städte Chinas bezeichnet. Schon Marco Polo hat von der Stadt geschwärmt. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten Hangzhous ist der Westsee, der gar einer der berühmtesten Touristenmagnete Chinas sein soll. Was liegt also näher, als bei einem Aufenthalt in Shanghai mal eben dorthin zu fahren (das taten wir am 22. Mai). Im See liegen mehrere Inseln, die zum Teil durch befahr- oder begehbare Dämme und Brücken erreichbar sind. Östlich erhebt sich die Millionenstadt, westlich liegen Wälder und (niedrige) Berge.

Wie fanden wir den See? Wie sich auch schon andere geäußert haben: Es ist eben ein See, wie so viele andere auch, nichts Besonderes. Folgerichtig hat die Unesco den See zum Weltkulturerbe erklärt, nicht aber zum Weltnaturerbe. Die Bedeutung des Sees liegt also mehr in seiner Geschichte, den Bauten im, am und um den See und nicht zuletzt in dem, was die Chinesen insgesamt an ihm finden. Der Wikipedia-Artikel über den Westsee (Stichwort Westsee genügt!) vermittelt am ehesten die Gründe für die Faszination und die Bedeutung des Sees für Chinesen.

Die Fahrt nach Hangzhou hat sich aber für uns aus einem anderen Grund dennoch gelohnt, weil sich ganz in der Nähe des Sees das berühmte buddhistische Lingyin-Kloster befindet, über das ich in diesem Blog schon zwei Beiträge verfasst habe.

Selbstverständlich gibt es dennoch ein paar Bilder vom Westsee, denn Wasser ist eigentlich immer schön.

img_8915


img_8917


img_8896


img_8922


img_8919


img_8899


img_8918


img_8898


img_8916


img_8897


img_8910


img_8906


img_8921


img_8900


img_8905


img_8923

Advertisements

Hangzhou (Zhejiang, China) ~ Lingyin-Tempel 2 / 杭州 (浙江, 中国) ~ 灵隐寺 2

cropped-img_8864.jpg

Der buddhistische Lingyin-Tempel in der Stadt Hangzhou (siehe auch den ersten Beitrag über diese Tempelanlage mit den Steinskulpturen auf dem Weg zum Tempel) ist eines der größten und stattlichsten Klöster Chinas.

Heute Bilder aus den Höfen und den fünf großen Hallen der Anlage, nicht der Reihe nach, sondern bunt gemischt, wie es sich bei einem längeren Aufenthalt in dem Tempelareal ergibt. Alle unbekannten Namen und Begriffe kann man wie üblich bei Wikipedia vertiefen.

IMG_8835


IMG_8838


IMG_8839

Die Große Halle des Großen Helden


IMG_8840


IMG_8841


IMG_8843


IMG_8844In der Großen Halle der (vier) Himmelskönige. Der Schirmträger für den Norden, …


IMG_8845… der Schlangenträger für den Westen.


IMG_8846


IMG_8847


IMG_8851

Was trägt er für eine schwere Last?


IMG_8853


IMG_8854


IMG_8855


IMG_8857


IMG_8858


IMG_8859


IMG_8860


IMG_8862

Das Relief zeigt die Geschichte eines Prinzen, der zur Erlangung der Buddhaschaft …


IMG_8863

… 53 Lehrer aufsucht, darunter auch Guanyin, die Göttin der Barmherzigkeit, …


IMG_8864

… die (sie ist unter anderem auch eine Meeresgöttin) auf einem Delfin steht.


IMG_8866


IMG_8867


IMG_8868

In der Halle des Medizinbuddhas


IMG_8869


IMG_8871


IMG_8872


IMG_8873


IMG_8874


IMG_8875


IMG_8878


IMG_8879


IMG_8882


IMG_8885


IMG_8886


IMG_8888

In der Halle des Huayan-Buddhismus


IMG_8892

Die Farbgebung weiß mit blau ist ungewöhnlich, …


IMG_8893

… aber nach dem vielen Gold erfrischend.

Hangzhou (Zhejiang, China) ~ Lingyin-Tempel 1 / 杭州 (浙江, 中国) ~ 灵隐寺 1

cropped-img_8825.jpg

Von Shanghai aus ist die Stadt Hangzhou mit dem Zug schnell zu erreichen, wir waren dort am 22. Mai 2013. Eine der Sehenswürdigkeiten ist der buddhistische Lingyin-Tempel, eines der größten und stattlichsten Klöster Chinas. Es wurde bereits im 4. Jahrhundert gegründet, aber die ältesten erhaltenen Teile stammen aus dem 10. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde es während des Taiping-Aufstands fast ganz zerstört, aber der Wiederaufbau hat die Kulturrevolution unbeschädigt überstanden, sodass wir auf bis zu 150 Jahre zurückblicken.

Auf dem Weg zum eigentlichen Tempel (dieser wird einen eigenen Blogbeitrag bekommen) kommt man an zahlreichen in den Fels gehauenen Buddha- und Heiligen-Skulpturen vorbei. Abgebildet sind unter anderem indische und chinesische Mönche, die im 1., 3. und 7. Jahrhundert buddhistische Schriften von Indien nach China brachten und so die Verbreitung des Buddhismus förderten.

IMG_8802


IMG_8803


IMG_8804Stele auf Schildkröte, da sie ein Symbol der Festigkeit und Langlebigkeit ist


IMG_8805


IMG_8807


IMG_8808Steinpagode aus dem 10. Jahrhundert


IMG_8809


IMG_8810


IMG_8811


IMG_8812


IMG_8813


IMG_8814


IMG_8815


IMG_8817


IMG_8820


IMG_8824


IMG_8833


IMG_8895


IMG_8826


IMG_8825

Das Glanzstück (Religion muss nicht immer ernst sein)


IMG_8828


IMG_8831


IMG_8832


IMG_8818

Sind solche Orte wirklich interessant für Schulklassen …


IMG_0068

… oder gibt es auch andere „Sehenswürdigkeiten“? (Ausschnitt)