Sardinien ~ Smaragdküste / Sardegna ~ Costa Smeralda

cropped-img_9909.jpg

Die Costa Smeralda (Smaragdküste) befindet sich im Nordosten der Insel zwischen Palau und Olbia. Ein Auszug aus dem Wikipedia-Artikel: „Die Costa Smeralda zeichnet sich als Urlaubsziel dadurch aus, dass sich der meiste Grund und Boden im Besitz eines privaten Konsortiums rund um Karim Aga Khan befindet, … Durch den Einfluss des Konsortiums konnten bis heute Bausünden, Umweltzerstörung und Massentourismus verhindert werden.“ Die Costa Smeralda war viele Jahre lang bevorzugte Urlaubsregion des internationalen Jet-Sets. Wir besuchten einige Orte der Smaragdküste am 11. Oktober, also außerhalb der Touristensaison, so dass nicht nur kein Massentourismus zu sehen war, sondern die Orte und Strände seltsam unbewohnt und leer aussahen. Dieser Eindruck verstärkte sich mancherorts noch dadurch, dass viele Bauten auf alt und rustikal getrimmt sind. Insgesamt gesehen machte die Costa Smeralda aber einen positiven Eindruck. Baden wäre übrigens noch möglich gewesen, wenn nicht ständig ein starker kalter Wind geweht hätte. IMG_9893


IMG_9894


IMG_9895


IMG_9898

Kein Gebäude darf mehr als 3 Stockwerke haben


IMG_9900

In Form und Farbe typisches „alt“ gebautes Haus


IMG_9901


IMG_9902


IMG_9904


IMG_9906


IMG_9908

Zentraler Platz um diese Zeit menschenleer


IMG_9909

Nostalgische …


IMG_9910

… Bauformen.


IMG_9911

Führer erzählt vielleicht gerade von Aga Khan, Lady Di und Berlusconi


IMG_9914

Im Hintergrund die …


IMG_9915

… Insel Tavolara.


IMG_9916


IMG_9920


IMG_9922


IMG_9929


IMG_9923


IMG_9930


IMG_9933


IMG_9936


IMG_9935

Zeit, um nach Hause zu fahren

Hangzhou (Zhejiang, China) ~ Lingyin-Tempel 1 / 杭州 (浙江, 中国) ~ 灵隐寺 1

cropped-img_8825.jpg

Von Shanghai aus ist die Stadt Hangzhou mit dem Zug schnell zu erreichen, wir waren dort am 22. Mai 2013. Eine der Sehenswürdigkeiten ist der buddhistische Lingyin-Tempel, eines der größten und stattlichsten Klöster Chinas. Es wurde bereits im 4. Jahrhundert gegründet, aber die ältesten erhaltenen Teile stammen aus dem 10. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde es während des Taiping-Aufstands fast ganz zerstört, aber der Wiederaufbau hat die Kulturrevolution unbeschädigt überstanden, sodass wir auf bis zu 150 Jahre zurückblicken.

Auf dem Weg zum eigentlichen Tempel (dieser wird einen eigenen Blogbeitrag bekommen) kommt man an zahlreichen in den Fels gehauenen Buddha- und Heiligen-Skulpturen vorbei. Abgebildet sind unter anderem indische und chinesische Mönche, die im 1., 3. und 7. Jahrhundert buddhistische Schriften von Indien nach China brachten und so die Verbreitung des Buddhismus förderten.

IMG_8802


IMG_8803


IMG_8804Stele auf Schildkröte, da sie ein Symbol der Festigkeit und Langlebigkeit ist


IMG_8805


IMG_8807


IMG_8808Steinpagode aus dem 10. Jahrhundert


IMG_8809


IMG_8810


IMG_8811


IMG_8812


IMG_8813


IMG_8814


IMG_8815


IMG_8817


IMG_8820


IMG_8824


IMG_8833


IMG_8895


IMG_8826


IMG_8825

Das Glanzstück (Religion muss nicht immer ernst sein)


IMG_8828


IMG_8831


IMG_8832


IMG_8818

Sind solche Orte wirklich interessant für Schulklassen …


IMG_0068

… oder gibt es auch andere „Sehenswürdigkeiten“? (Ausschnitt)